Foto 20.03.16, 15 30 27-2

 

Hier werden wir unsere Lieblingsalben präsentieren, und euch auch sagen warum das so ist……….

 

 

Die Inselfrage, welche 10 Alben würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Wohl eine der schwierigsten Fragen überhaupt für Musikliebhaber. Mir sind meine Platten alle ans Herz gewachsen und jede hat, auf seine Weise, Einfluss auf mich genommen.

Man(n) muss sich entscheiden, also hier meine Auswahl:

Martin:

  1. JOHN MELLENCAMP „The Lonesome Jubilee“ 1987; das Album das meinen Musikgeschmack wohl am meisten geprägt hat, der erste Schritt hin zu Country / Folk, außerdem einer meiner, wenn nicht DER, Lieblingskünstler.
  2. RUSH „Moving Pictures“ 1981; wahrscheinlich das beste Progrock Album aller Zeiten (OK, 10.000 Days von Tool steht auch ganz oben) Allein der Song „Red Barchetta“ würde reichen um diesen Meilenstein der Progrock Geschichte mit in den Koffer zu packen.
  3. THE POLICE „Outlandos D`Amour“ 1978; eine meiner Lieblingsbands mit ihrem ersten Album. Die Coolness mit der Sting die Songs  singt, Andy Summers spielt und Stewart Copeland seine Drums bearbeitet sind nur schwer zu beschreiben, Album selbst kaufen!
  4. THIN LIZZY „Live and Dangerous“ 1977; die größten Lizzy Klassiker auf einem der besten Live Alben überhaupt. Außerdem voll mit persönlichen Erinnerungen (wie im übrigen alle genannten Alben!)
  5. TOM WAITS „Blue Valentine“ 1978; auf einsamen Insel gibt`s zwar keine Kneipe, wenn aber doch dann würde dieser Mann am Piano sitzen und den verrauchten Raum mit seiner Aura füllen, Bukowski lässt grüßen!
  6. UDO LINDENBERG „Udopia“ 1981; mein liebster Deutscher Künstler mit den wohl coolsten Texten die in DE jemals geschrieben wurden, sowohl auf diesem als auch auf seinen anderen Alben. Einige seiner Zitate sind bereits Klassiker in DE.
  7. DEEP PURPLE „Made in Japan“ 1972; nicht unbedingt meine Lieblingsscheibe, aber mein erstes selbst gekauftes Album in den 70ern, außerdem zwei DER Klassiker der Rockgeschichte, „Smoke on the Water“ und „Child in Time“ drauf!
  8. RED HOT CHILLI PEPPERS „Blood, Sugar, Sex, Magic“ 1991; eine ganz neue Welt hat sich damals aufgetan. Rock, Funk, Rap, Flee der coolste Bassplayer überhaupt (bis Robert Trujillo kam), ein einziger Trip in eine neue Welt.
  9. GUNS N`ROSES „Use your Illusion I&II“ 1991; unvergesslich Axels kreischende Stimme bei einigen der abgefahrensten Texten überhaupt, außerdem in einer Zeit entstanden die für mich ganz besonders war.
  10. the THE „Mind Bomb“ 1989; To obtain maximum pleasure & effect from this Album please play very Loud! Very Late, very alone…? With the lights turned very low!!! mehr muss hierzu nicht gesagt werden.

So, das waren sie meine 10 „Inselplatten“, natürlich ohne Gewähr 🙂

Ach ja, bei der Gestaltung dieses Beitrags lief das erste Album von TRUST sowie „Empire“ von QUEENSRYCHE (Geoff Tate, eine der besten Stimmen im Rockbusiness).

METALKING

Peter:

1.  WOLFGANG AMBROS „Weiss wie Schnee“ 1980; Meiner Ansicht nach sein bestes Album! Kein Kommerz – super Texte mit vielseitiger Musik zum Zuhören und Abreagieren. Da kommt alles vor: Rock, Pop, Balladen, Reaggae…Einfach ehrlich – einfach Ambros. Mein Highlight: „Geteiltes Leid“, „Guten Morgen“ und „ I wü frei sei“ Sogar der Martin hat schon mal eine Nummer am Contest aufgelegt!

2, TENACIOUS D „Tenacious D“ 2001; Das Debutalbum von Jack Black und Kyle Gass. Ein Dauerbrenner, wie ich finde! Unterstützt werden Sie auf diesem Werk u.a. von Dave Grohl (Foo Fighters, Ex-Nirvana) und Josh Homme am Schlagzeug (Eagles of Death Metal, die ja am 13. November 2015 im Pariser Bataclan gespielt haben, als Terroristen 89 Menschen töteten und so zu trauriger Berühmtheit wurden). Songs wie „Tribute“ und „Fuck her gently“ sind Meilensteine. Jacks vielseitiger Gesang, überraschende Song-Arrangements und Kyle Gass` fantastisches Gitarrenspiel begeistern mich immer wieder. Weiters auf diesem Album, die Nummer „Dio“, eine Homage an Ihr Idol und musikalisches Vorbild, den leider bereits 2010 verstorbenen Ronnie James Dio!

3, GEORG DANZER „Ruhe vor dem Sturm – 1981; Ein Konzeptalbum, dass v.a. in Deutschland sehr erfolgreich war. Bei einem Konzert erzählte Georg Danzer, dass „The Wall“ von Pink Floyd ihn zu dieser Platte inspiriert hat. Es geht um Kindheit, Schule, Rebellion, Krieg und Frieden. Hör ich immer wieder gerne, weil mich das auch an meine Jugendzeit erinnert.

4; QUEEN „Queen Live Killers“  1979; Natürlich – Queen muss bei mir dabei sein! War schwer, da ein Album als Favorit zu definieren. Aber dieses Live Album mit den alten Songs (vor 1984 mit The Works) und einem Freddie Mercury in Höchstform – einfach genial. Ein paar Jahre später durfte ich dann selbst einen Live Konzert mit Freddie in der Wiener Stadthalle erleben!

5; PRINCE „Purple Rain“ 1984; Das Album der 80-er! Den Film habe ich mindestens fünfmal im Kino gesehen damals. Generell ein tolles Album des 1,58m großen Musikers aus Minnesota.  Der Titelsong eine Hymne mit einem tollen Gitarren-Fade out des universellen Multitalents. Tipp:  Nur die Original Version mit 8:40 min anhören – nicht die Album Version mit 4:04! Kurios: Gerdschi spielte am Contest mal die B-Seite der Single Purple Rain nämlich „God“  – die Nummer schaffte es auch auf die jeweilige Sabrina!

6, LUDWIG HIRSCH „Bis zum Himmel hoch“ 1983; Konzeptalbum des leider 2011 verstorbenen Wiener Schauspieler und Sänger. Die Plattenfirma lies dem Künstler bei diesem Werk freie Hand – er wollte fern von Hitparade und Kommerz Geschichten aus der Bibel in Lieder verwandeln und sich kritisch mit den Themen Kirche und Menschheit auseinandersetzen – was ihm meiner Ansicht nach genial gelungen ist.  Erstmalig produziert von seinem Gitarristen Johnny M. Bertl, der für die Instrumentalisierung seltene und ungewöhnliche Musikinstrumente aus der ganzen Welteinsetzt. Bei „St. Magdalena“ spielt Karl Ratzer eine sensationelle E-Gitarre! Ein Gänsehautlied: Abel 82! Und das Zitat: „und so hat am sechsten Tag der Teufel den Menschen erschaffen!“

7; JOE BONAMASSA „Driving towards the Daylight“ 2012; UNBEDINGT! . Album mit eigenen Werken sowie Coverversionen von Songs von Musikern wie Robert Johnson, Willie Dixon, Bill Withers , Tom Waits u.a.! Meiner Ansicht nach der beste aktive Bluesmusiker. Genial war auch sein Konzert 2012 in der Wiener Staatsoper!

8, ERSTE ALLGEMEINE VERUNSICHERUNG  „Spitalo Fatalo“ 1983;  Das dritte Album der steirischen Band noch vor Hitparade und „Märchenprinz“! Tolle Texte und spitzen Musik, die den Zeitgeist von damals voll getroffen haben. Tanz, tanz, tanz…. den Apocalpyso, tanz, tanz, tanz…. den Untergangs-Cha-Cha-Cha….! Immer wieder auf Rotation bei mir!

9, SEEED „New Dubby conquerors“ 2001;  Das ist Partymusik und gute Laune pur von der deutschen Dancehall und Reggae – Band. So vielseitig und auch ein Spitzen-Live Band. Bin ich erst so vor 5-6 Jahren drauf gekommen – möchte ich aber nicht mehr missen.

10; AC/DC „TNT“ 1975;  Ja, klar – da muss ja was dabei sein, wobei die Auswahl hier schwer gefallen ist. Aber auf jeden Fall ein Album mit Bon Scott muss es sein. Eine Hymne meiner Jugend ist zwar nicht auf diesem Album: „Let there be rock“ Dafür gilt aber ein anderes Motto, welches schon Jack Black in „School of Rock“ seinen Schülern beigebracht hat:  „IT`S A LONG WAY TO THE TOP – IF YOU WANNA ROCK`N ROLL”

In diesem Sinne – sind das mal meine Top 10 (unter hunderten….), kann sich aber jederzeit ändern!

Denke aber, dass sich hier auch mein Vinyl-Pseudonym etwas wieder spiegelt, immerhin bin ich ja der

AUSTROKING!!!

Potking

The Doors. Jim Morrison war damals zu meiner Zeit Revolution pur.

L.A. Woman gilt als das am meisten vom Blues beeinflusste Album. Jim Morrison ging nach den Aufnahmen nach Paris, wo er dann nach einigen Monaten verstarb

 

Miles Davis. Kind of Blue. Dieses Album wurde im März und April 1959 in New York City aufgenommen.

Kind of Blue gilt als Meilenstein in der Geschichte des Jazz. Muss man ganz einfach einmal gehört haben

 

THE THE. Eine britische Rockband deren Stil schwer zu beschreiben ist .Matt Johnson der Kopf der Band hat ja seine Musiker manchmal unter sehr extremen Bedingungen im Studio gefordert. Meine Lieblingsscheibe Infected. Übrigens Infected gib es auch auf DVD muss man gesehen haben.

 

Gun. Gallus ist das zweite Album einer schottischen Rockband. Geradliniger ehrlicher Rock .Mein Tipp. Play it loud and have Fun bis die Polizei kommt.

 

Keith Jarret. The Köln Concert. Das Köln Konzert ist eine Schallplattenaufnahme eines Improvisations-Solokonzertes das in der Kölner Oper 1975 stattfand. Ein sehr emotionelles wunderschönes Klavierkonzert.Keith Jarrett gehört zu den erfolgreichsten und stilprägenden Musikern der vergangenen vier Jahrzehnte und hat vor allem durch seine frühen Solo-Konzerte maßgeblich die Vorstellung vieler Menschen von zeitgenössischer Improvisation beeinflusst. Diese Platte ist ein muss für eine Insel.

 

Ed Kuepper. Edmund „Ed“ Küpper ist ein australischer Gitarrist , Sänger und Songwriter . Er war Mitbegründer der Punkband The Saints , der experimentellen Post-Punk – Gruppe Lachende Clowns .Today Wonder ist ein Soloalbum das mir sehr an’s Herz gewachsen ist.I’d Rather Be the Devil ein genialer Song.

 

Marianne Faithfull. Broken English ist ein Album das sehr lange den Plattenteller nicht verlassen hat. Ich mag diesen mystischen Synthesizer-Sound und ihre rauchige Stimme dazu einfach genial.

 

Seeed. Live 2006.Eine elfköpfige Berliner Reagge und Dancehallband. Seeed Live ist ein Album das nur vor Kraft und Freude an der Musik sprüht. Rauf auf den Plattenteller Play it loud und tanzen bis der Arzt kommt .

 

Joe Bonamassa. Live from the Royal Albert Hall. Joe Bonamasse ist ein Gitarrist den ich erst sehr spät schätzen gelernt habe.

Genialer Künstler und eine Perfekte Band im Hintergrund. Ein Muss für alle die Bluesrock mögen.

 

Faithless. God is a DJ. Geniale Trancenummer Faithless ist eine britische Musikergruppe, deren Musik von einem Bandmitglied als Kreuzung zwischen Trip-Hop und Dance beschrieben wurde und auch Einflüsse von Trance aufwies.

 

So das sind meine 10 Scheiben die ich auf eine Insel mitnehmen würde dazu würde ich noch 2 Stangen Camel extra würzig eine Hängematte und eine Kiste Jack Daniels Single Barrel einpacken.